FOCUS
info

Zeitreise Liebe 4D

13-Feb-2015

Liebe, von Salomon bis heute

Samstag den 14. Februar 17:00 Uhr im Erasmus Büchercafé

Ja, es ist wieder soweit. Das Frühjahr lässt grüßen, Mitte Februar ist da und schon riecht man in der ganzen Stadt…. die Liebe. Falls man nun Kalendertechnisch noch nicht draufgekommen ist, wird man herzlichst von unzählige Stände auf der Heltauergasse dran erinnert: 14ter Februar, Valentinstag, es muss ein Geschenk für den/die Liebsten/e her! Obgleich es ein riesiger roter Plüschbär ist, ein Anhänger oder die rote Rose, alles ist mit Liebessprüche verzehrt. Der Valentinstag hat überzeugt auch wenn eigentliche Patrioten sich des Dragobete entsinnen.

Was nun aber all diese Frühjahrsfestigkeiten gemeinsam haben, das ist die Liebe, im Allgemeinen eine Bezeichnung (wenn man Wikipedia Glauben schenken darf), für die stärkste Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist.

Tja, viel schlauer bin ich jetzt nicht!

noch ein Versuch (diesmal die wissenschaftliche Variante Dr. Doris Wolf, Diplom Psychologin):

„Liebe ist, wenn man den anderen so akzeptiert, wie er ist.

Liebe ist, wenn man dafür sorgt, dass es dem anderen gut geht.

Liebe ist, wenn man dem Partner zuliebe ab und zu auf eigene Wünsche verzichtet.

Liebe ist, wenn man in guten wie in schlechten Zeiten zusammenhält.

Liebe ist, wenn man sich mehr auf die positiven Seiten des Partners konzentriert, als auf die negativen und störenden - so wie am Anfang der Beziehung.

Mit anderen Worten: Liebe ist das, was man daraus macht. Liebe ist ein wichtiger Bestandteil eines erfüllten Lebens, denn

Glauben ohne Liebe macht fanatisch,

Ordnung ohne Liebe macht kleinlich,

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart,

Ein Leben ohne Liebe macht krank.“

Immer noch nicht überzeugt??

Nun, dann muss die Literatur herhalten. Liebe in der Sicht verschiedener Kulturen, in verschiedene Epochen, von romantisch verzehrten Sichtweisen bis hin zu eiskalter pragmatischer Logik.

mit: Daniel Plier, Daniel Bucher, Wolfgang Kandler, Renate Müller-Nica, Anca Cipariu zusammen mit Dana Taloș, Lerida Buchholtzer, Cătălin Neghină, Liviu Vlad, Geraldina Lațcu

es wird gelesen/vorgetragen aus: Nina Cassian, Stefan George, Robert Desnos, Paul Zech, J.W.Goethe, Erich Fried, Rainer Maria Rilke, Daniela Scholz Crăciun, Jacques Prevert, Shakespeare, Alexander Puschkin, Tudor Arghezi, Nazim Hikmet und Sonette aus der italienischen Renaissance

Projektpartner: ERASMUS Büchercafé

  
spielplan
agenda
sibfest.ro
link
sibiuartsmarket.ro
link
citiesonstage.eu
link
bespectactive.eu
link
IFA
link
PIC
link
VOICES
link
focus
info

Die österreichische Band Wiener Blond auf der Bühne des Nationaltheaters Radu Stanca Sibiu

Nachdem sie in Oktober in Bukarest konzertiert haben, kehren die Wiener Blond am 3. und 4. März nach Rumänien zurück, für zwei weitere Auftritte: in Temeswar und in Hermannstadt. Das Duo besteht aus den jungen MusikerInnen Seb..

citeste tot articolul

TNRS erwartet Publikum in Esch

Die deutsche Abteilung des Nationaltheater „Radu Stanca“ Sibiu präsentiert in Esch „Goldberg-Variationen“ von George Tabori, in einer Koproduktion mit dem Theatre Municipal de la Ville d’Esch-sur-Alzette (Luxemburg)..

citeste tot articolul

Erneut Gastspielaustausch zwischen den deutschen Bühnen in Hermannstadt und Temeswar

Auf Anregung von Constantin Chiriac, Generalintendant des Radu-Stanca-Nationaltheaters Hermannstadt, nehmen die deutschen Bühnen aus Hermannstadt und Temeswar die alte Tradition des gegenseitigen Gastspielaustausches der beiden rumäniendeut..

citeste tot articolul